Unsere Sprechzeiten Die Hausärzte im Ärztehaus
Mo - Fr:
Mo, Do:
Dienstag
und nach Vereinbarung
07:30 bis 13:00 Uhr
14:00 bis 20:00 Uhr
14:00 bis 19:00 Uhr
  09642 / 476 oder 455

Fettleber

Muss die Leber mehr Fette speichern, als sie abgeben kann, entwickelt sich eine Fettleber. Diese ist nicht schmerzhaft und bleibt in der Regel über viele Jahre unbemerkt oder ist ein Zufallsbefund z.B. bei einer Checkup-Untersuchung. Betroffen sind etwa 25 von 100 Personen. Die häufigsten Ursachen sind Alkohol, Überernährung und Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und Medikamente. Aber auch längere Hungerperioden, ausgeprägter Gewichtsverlust oder eine künstliche Ernährung können Auslöser sein. Wenn zusätzlich zur Fettleber eine Entzündung tritt, spricht man von einer Fettleberentzündung, die eine deutlich schlechtere Prognose hat.
Fällt die Ursache für den Leberschaden weg, kann sich die Leber von beiden Veränderungen erholen.

Wer den Verdacht hat, an einer Fettleber zu leiden, der sollte sich an seinen Hausarzt oder an einen Internisten wenden. Um die Diagnose zu stellen, sind weitere Untersuchungen (Labor, Ultraschall, etc.) erforderlich.

Was tun bei Fettleber?
Eine spezifische medikamentöse Therapie gibt es nicht. Vielmehr geht es darum, die auslösenden Ursachen zu beseitigen!

Eine gesunde Lebensweise kann Leberschäden vorbeugen und bei Lebererkrankungen helfen. Achten Sie auf eine ausgewogene, nicht zu fettreiche Ernährung.
Bewegen Sie sich regelmäßig. Experten empfehlen, etwa 3 Stunden pro Woche körperlich aktiv zu sein.
Verringern Sie langsam Ihr Gewicht, wenn Sie übergewichtig sind. Vermeiden Sie aber Hungerkuren oder Nulldiäten, diese belasten die Leber stark.
Für alle dauerhaften Erkrankungen der Leber gilt: Alkohol verschlechtert den Verlauf erheblich. Verzichten Sie daher auf Alkohol. Falls Ihnen dies schwerfällt, nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch.
Gegen Hepatitis-A- und Hepatitis-B-Viren gibt es wirksame Impfungen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie sich impfen lassen sollten

Wichtig zu wissen ist, dass es sich zunächst um eine gutartige Erkrankung handelt: Wenn Betroffene schnell gegen die Ursachen ihrer Fettleber etwas tun, kann die Erkrankung restlos ausheilen, da die Leber zu den regenerationsfähigsten Organen zählt.